Presse

zurück zur Übersicht

Pianist lässt die Partitur in allen Facetten leuchten

Datum:23.11.2012
Zeitung:Dürener Zeitung


Zum Vergrößern klicken Sie bitte auf das Bild


Heribert Koch spielt im Rahmen der Cappella-Villa-Duria-Reihe Werke des französischen Impressionisten Claude Debussy

Von Christoph Hahn

Niederau. Unter den Pianisten der Region ragt er schon etwas heraus – und das als Pädagoge wie als ausführender Künstler: Heribert Koch, der aus Langerwehe stammt, gilt seit Jahren weit über den Kreis Düren hinaus als Interpret von Rang. Dass er sich trotz zahlreicher Gastspiele, die ihn in diesem Jahr unter anderem nach Heidelberg, Petersburg und London geführt haben, immer noch seiner Heimat nahe fühlt, dokumentierte Koch mit seinem Soloabend auf Schloss Burgau: Um den französischen Impressionisten Claude Debussy (1862-1918) und seine ans Ende der Folge gestellten „Préludes“ herum gruppierte Koch ein Programm aus weiteren Präludien nebst einer klassischen Sonate, das viele geistige und künstlerische Bezüge deutlich werden ließ.

Erinnerung an Reklame
Zum Gewinn wurde dieser klug durchdachte Abend aber nicht nur durch das feine Gewebe aus mit einander wesensverwandten Werken, sondern auch durch eine anderen Tatsache: In Anlehnung an die „Lecture Recitals“ der angloamerikanischen Traditionen spielte Koch nicht nur, sondern trat auch als Moderator seines Repertoires in Erscheinung. Zum Hörvergnügen kam ein weiteres, mehr intellektuelles – wobei es auch noch schieren Spaß gab, als der Solist Bezüge zwischen Griegs „Morgenstimmung“ aus „Peer Gynt“ mit Erinnerungen an frühe Fernsehreklame für löslichen Kaffee verquirlte. 

Von seiner Umsetzung der Notentexte von Debussy, Haydn, Dukas, Wagner und Couperin gab es an Kochs Kunst ohnehin nichts auszusetzen. Von der technischen Seite her brillant, fiel der Pianist vor allem durch die Wärme seines Spiels und die Fähigkeit, die Partitur in allen vom Komponisten darin angelegten Farben und Facetten schillern und leuchten zu lassen. Zum geistigen Vergnügen kam ein sinnliches – schon deshalb mag dieses Konzert der Cappella-Villa-Duria-Reihe als runde Sache gelten.

zurück zur Übersicht